PROJEKTE UND INITIATIVEN KURZ ZUSAMMENGEFASST

Im Rahmen seiner ethischen Verantwortung kümmert sich Gruppo Montenegro um die Förderung zahlreicher Projekte:

Verantwortungsbewusster Konsum alkoholischer Getränke

Gruppo Montenegro kümmert sich seit seiner Gründung durch seine Kommunikation um die Vermittlung eines korrekten und ausgeglichenen Images in Bezug auf den Konsum von alkoholischen Getränken. Die Art und Weise, mit der die wichtigsten Marken Amaro Montenegro und Vecchia Romagna angeboten und vermarktet werden, sollen Werte wie Engagement, Solidarität und Zusammenarbeit vermitteln.

Die Zielsetzung dieses Ansatzes besteht in der Förderung eines Alkoholkonsums, der sich vom übermäßigen und maßlosen Verbrauch distanziert. Die Gruppe lässt nicht außer Acht, eine wirtschaftliche Größe zu sein, die für die eigenen Aktionäre von Bedeutung ist, verfolgt aber gleichzeitig auch entscheidend das Ziel, den Konsumentengrundstock zu erweitern, indem sie die Verkostung und den geselligen Konsum fördert.

PFörderung der Nachhaltigkeit im Rahmen der gesamten Agrar- und Nahrungsmittelproduktionskette

Gruppo Montenegro möchte die Nachhaltigkeit im wirtschaftlichen Sinne und die soziale und Umweltnachhaltigkeit in seinen Beziehungen zu allen Interessensgruppen zusammenbringen und verpflichtet sich zur Gewährleistung einer gerechten Verteilung der Wertschöpfung im Rahmen der gesamten Produktionskette.

Daher überprüft das Unternehmen seine Lieferungen sehr sorgfältig, sei es durch direkte Eingriffe oder auch durch die Einbeziehung der Lieferanten in spezifische Programme.

Die wichtigsten Verpflichtungen betreffen folgende Aspekte: Schutz des Bodens, Biodiversität, Integrated Pest Management, korrekte und beschränkte Nutzung chemischer Produkte, Schutz der Wasserressourcen, Abfallmanagement, Energieverwaltung, GVO-freie Kulturen.

Verwaltung des Produktionsprozesses

Die Produktionsstätten von Gruppo Montenegro haben in Hinsicht auf die Produkteigenschaften und die Verarbeitungsprozesse keine besonders kritischen Auswirkungen auf die Umwelt. Dennoch hat das Unternehmen jede Produktionsstätte mit einem Umweltmanagementsystem ausgestattet, das nicht nur die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften, sondern auch die sehr effiziente Kontrolle der wichtigsten Indikatoren ermöglicht, um die Auswirkungen der Gruppe auf die Umwelt zu ermitteln.

Die Umweltmanagementsysteme werden einer jährlichen Kontrolle zur Zertifizierung gemäß ISO 14001 von Seiten einer externen Körperschaft unterzogen, um die konstante Einhaltung der freiwilligen Zertifizierungsnormen und die Erlangung der Verbesserungsziele zu überprüfen.

Valorisierung der Mitarbeiter

Tagtäglich verpflichtet sich Gruppo Montenegro, dem Verbraucher qualitativ hochwertige und absolut sichere Produkte anzubieten. Dabei ist sich das Unternehmen dessen bewusst, dass dieses Ziel ohne den Beitrag Hunderter von Menschen nicht erreicht werden könnte, die Tag für Tag ihren Aufgaben mit Leidenschaft, Engagement und Professionalität nachgehen.

Die Gesellschaft verpflichtet sich seit ihrer Gründung, zu allen Ressourcen eine Vertrauens- und unterstützende Beziehung aufzubauen, die mit den Funktionen und jeweiligen Kompetenzen einhergehen, und ergreift alle erforderlichen Maßnahmen, die dazu beitragen, aus jedem einzelnen Mitarbeiter das Beste herauszuholen.

Wir säen für Afrika

Die Gesellschaft ist sich der alltäglichen Schwierigkeiten bewusst, mit denen einige Gemeinschaften, mit denen sie in Kontakt tritt, zu kämpfen haben. Deren Kernziel ist es daher, die indirekten Auswirkungen ihrer Tätigkeiten auf das Wachstum und den Wohlstand der Versorgungsbereiche stets so effizient wie möglich zu gestalten.

Mit dieser Zielsetzung hat Cannamela von 2011 bis 2017 die Initiative „Wir säen für Afrika“ ins Leben gerufen.

Mit „Wir säen für Afrika“ hat sich Cannamela zu einem steigenden Engagement verpflichtet und engagiert sich über mehrere Jahre in einem großen Wohltätigkeits- und Entwicklungsprojekt im landwirtschaftlichen Bereich in Afrika. Dies erfolgt 2015 in Zusammenarbeit mit einer wichtigen und geschätzten gemeinnützigen Einrichtung wie CEFA.

> Entdecken Sie mehr auf www.seminiamoperlafrica.it/

Zertifizierungen

 

FSSC 22000

UNI EN ISO 22000

   

BH OH SAS 18001

  

UNI EN ISO 14001

  

Zertifizierung des Produktes „aus biologischer Landwirtschaft“

Zertifizierung als Koscher-Produkt

   

Produktzertifizierungen

Produktzertifizierungen

  • © Fairtrade Italia

  • © Fairtrade Italia

Cannamela lanciert die erste Fairtrade zertifizierte Gewürzserie

Cannamela, führende Marke in der Gewürzproduktion, lanciert die erste von Fairtrade, der weltweit bekannten Marke des fairen Handels, zertifizierte Gewürzserie und verleiht somit  der Produktionskette mehr Wert und hebt die Themen der ökologischen Nachhaltigkeit und der sozialen Verantwortung hervor.

Aus einer sorgfältigen Wahl der Rohstoffe aus Sri Lanka entsteht ein Sortiment von vier Produkten, verfügbar im ikonischen Cannamela-Glas: Schwarzer PfefferIngwerKurkuma und Zimt.

Das Projekt, das aus der Zusammenarbeit zwischen Cannamela und Fairtrade Italia entstanden ist, setzt sich das Ziel, die Rolle der Menschen aufzuwerten und durch fairere Handelsbedingungen den kleinen Erzeugern in den Entwicklungsländern dabei zu helfen, eine bessere Zukunft aufzubauen.

Die solidarische Organisation verpflichtet sich nämlich, den kleinen Erzeugern, einen Mindestpreis zu gewährleisten, der so berechnet wurde, dass die Kosten einer nachhaltigen und von den Schwankungen des Markts unabhängigen Produktion gedeckt sind, verbessert so ihre Lebensbedingungen und trägt zu ihrem Wachstum und zu ihrer Weiterentwicklung bei.

Die Erzeugerorganisationen bekommen außerdem eine zusätzliche Geldsumme, den Fairtrade-Preis, die sie in Projekte ihrer Wahl investieren, wie in die Implementierung einer besseren landwirtschaftlichen Praxis und in die Finanzierungen für Schulen und für die Entwicklung von wirtschaftlichen Tätigkeiten zur Unterstützung des Familieneinkommens: eine der eingeleiteten Initiativen ist zum Beispiel eine Nähschule, um auch den Frauen der Produktionsgenossenschaften finanzielle Einnahmen zu ermöglichen.

Cannamela Fairtrade: eine weitere Möglichkeit für den Verbraucher, der den Unterschied machen kann, ohne auf den Geschmack und die Qualität der Cannamela Gewürze zu verzichten.

Bonomelli Dolzago lässt sich die Zertifizierung FSSC 22000 Food Safety verlängern

Am 4. und 5. September hat die Prüfung für die Verlängerung der Zertifizierung FSSC 22000 (Food Safety System Certification) und ISO 22000 im Bonomelli-Werk von Dolzago stattgefunden.

Die FSSC 22000 ist der innovativste und zugleich strengste, international anerkannte Zertifizierungsstandard für die Lebensmittelsicherheit. Die diesjährige Prüfung war noch anspruchsvoller, da sie von der für die Kontrolle zuständige Drittstelle nicht angekündigt worden war. Es handelt sich um eine noch größere Herausforderung für unsere Produktionswerke, die jederzeit bereit sein müssen, eine Zertifizierungsprüfung ohne Vorankündigung zu empfangen, und beweisen müssen, dass die Qualität und die Lebensmittelsicherheit unserer Produkte nicht nur die natürliche Folge unserer Arbeitsweise sondern auch ein täglich verfolgtes Ziel sind.

Dank dem Teamwork der Kollegen aus der Abteilung Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle und dem gesamten Operation-Bereich haben wir auch dieses Jahr ein hohes Leistungsniveau beibehalten, das uns erlaubt hat, die Prüfung durch die externe Kontrollstelle zu bestehen und uns so die Zertifizierung bestätigen zu lassen.

Gruppo Montenegro, ziel #GreenCompany

Die bolognesische Gruppe, Marktführer im Lebensmittelsektor und im Bereich der alkoholischen Getränke, beschleunigt ihren Weg zur nachhaltigen Entwicklung: Verzicht auf Plastik und Förderung der Mülltrennung in all ihren Sitzen.

Gruppo Montenegro strebt danach, immer grüner zu werden und startet ihren neuen Weg zur ökologischen Nachhaltigkeit, der in mehreren Firmenbereichen entwickelt wurde, ausgehend von zwei Initiativen: #PlasticFreeCompany und #100%Recycle. 

„Unsere Auffassung ‚Lebensqualität zu jeder Tages‘ bedeutet verantwortungsvolle Entscheidungen treffen und eine alltägliche Verhaltensweise annehmen, die dieser Auffassung entspricht“, behauptet Marco Ferrari, CEO von Gruppo Montenegro. „Deshalb haben wir die Grundlagen eines neuen Weges geschaffen, der uns dazu führen wird, immer mehr eine ‚Green Company‘ zu sein, und haben die ersten Projekte im Bereich unserer Arbeitsplätze gestartet. Einfache und konkrete Aktionen, weil wir glauben, dass unser tägliches Handeln ausschlaggebend ist“.

Das erste Projekt, #PlasticFreeCompany, setzt sich das Ziel, auf sämtliches Plastik, das in den Sitzen der Gruppe beim Verbrauch von Getränken verwendet wird, zu verzichten, und dies dank der Installation von Maschinen, die das Wasser der Wasserleitung filtern: eine Möglichkeit, um hochwertiges, kostenlos allen zur Verfügung stehendes Wasser zu haben, das durch Benutzung von Glasbechern oder den Mitarbeitern geschenkten Wasserflaschen aus rostfreiem Stahl getrunken werden kann. Außerdem werden die Plastikbecher und -löffel der Kaffeeautomaten durch Papierbecher, Holzlöffel und Keramiktassen für den Verbrauch von Tee ersetzt.

#100%Recycle ist hingegen eine Initiative, die die Förderung der Mülltrennung zum Ziel hat, indem neue Müllbehälter mit Branding an den gemeinsamen Stellen in den Büros und den Werken positioniert und alle Mülleimer für den Restmüll aus den Büros entfernt werden. Auf diese Weise wird es auch möglich sein, die Müllsammelarbeiten effektiver zu gestalten und die Verwendung von recycelten Materialien zu fördern, um die Umwelt zu schützen.

Ein Weg in Richtung Nachhaltigkeit, auf dem alle Mitarbeiter von Gruppo Montenegro Protagonisten sind.