EINE SCHULE FÜR ALLE

Gruppo Montenegro unterstützt lokale Gemeinschaften in Kenia

Gruppo Montenegro erkennt die Probleme, die das tägliche Leben bestimmter Lokalgemeinschaften in der Welt erschweren, zum Beispiel in einigen unterentwickelten Gebieten. Aus diesem Grund hat sich Gruppo Montenegro zur Förderung dieser örtlichen Gemeinschaften mit dem Ziel verpflichtet, Wohlergehen und Lebensqualität durch positiven Einfluss auf Wachstum, Nahrung und Sozialwesen zu verbessern.

Die Zusammenarbeit mit Roger Clarke und seinen unterstützenden Sozialmaßnahmen vor Ort

2017 beschritt Gruppo Montenegro einen neuen Weg der Zusammenarbeit in Partnerschaft mit Roger Clarke und seinem Team und begann, verschiedene lokale Aktivitäten mit konkreter sozialer Auswirkung in bestimmten Gemeinden Afrikas zu entwickeln.

Roger Clarke arbeitete bereits seit vielen Jahren mit Gruppo Montenegro als Partner für die Gewürzversorgung aus Afrika für die Marke Cannamela zusammen. Nach langer Zeit in diesem Business beschloss er, nach Kenia zu ziehen und seine Zeit und sein Engagement sozialen Initiativen vor Ort zu widmen.

Im Verlass auf das langanhaltende Vertrauensverhältnis zu Roger entschied sich Gruppo Montenegro für die Unterstützung seiner Sozialaktivitäten durch die finanzielle Förderung verschiedener Projekte in Kenia, die vor allem an Kinder und Schulen adressiert sind. Außerdem erhält Roger Hilfe durch Elisa Cirone, die ebenfalls vor Ort ansässig ist, und aktiv an den von Gruppo Montenegro finanzierten Projekten in Kenia arbeitet, deren Fortschritt überwacht und neue Initiativen vorschlägt, die den Bedürfnissen der lokalen Gemeinschaften entsprechen.

Vor allem unterstützte Gruppo Montenegro Roger seit 2017 darin, vier Schulen in den kleinen Dörfern Obanga, Ogongo, Pe-Hill und Tido unweit des Viktoriasees besser auszustatten. Durch landwirtschaftliche Programme, die Installation von Wassertanks und zahlreiche weitere Aktivitäten wurden diese Schulen in die Lage versetzt, sich selbst mit Trinkwasser und Lebensmitteln zu versorgen. Außerdem wurden die Einrichtungsstrukturen der Schulen mit Möbeln, Equipments und neuen Dienstleistungen wie z.B. eigenen Bibliotheken verbessert.

Bis heute durch Gruppo Montenegro finanzierte Sozialprojekte

Cannamela – Programm für landwirtschaftliche Maßnahmen

 

Ogongo Schule

Sie wurde zum fast autonomen landwirtschaftlichen Selbstversorger dank der Spende eines Wassertanks, mit dem das Gewächshaus versorgt werden kann, und dessen Zapfhahn zum Schutz des eigenen Wassers abschließbar ist.

Obanga Schule

Dieses Programm versorgte Schüler und Lehrer mit Ananas, Zucker, Milch, Reis, Maisgrieß, Tee, Salz und Speiseöl.

Pe-Hill Schule

Die Gelder wurden für die Errichtung eines Sicherheitszauns um die Farm gegen streunende Wildtiere genutzt. Außerdem wurde eine neue „Baumschule“ angelegt, um die Schüler für das Thema der Waldrodungen zu sensibilisieren.

Wasserprojekte zur Unterstützung der Schulen in ihrem Bedarf an angemessener Trinkwasserzufuhr

Das war ein Zweijahresprogramm, in dessen erster Phase jede Schule Zugang zu einer regelmäßigen Wasserversorgung erhielt, und im zweiten Jahr wurde eine Wasseraufbereitungsanlage für die Versorgung mit sauberem Trinkwasser installiert. Am Ende des Projektes hatte jede Schule Zugang zu ausreichend Wasser für das ganze Jahr.

 

Ogongo Schule

Ein alter Wassertank, der seit mehr als 5 Jahren nicht mehr genutzt worden war, wurde saniert und zu einem großen Wassertank umgebaut, der befüllt werden konnte, wenn elektrischer Strom zur Verfügung stand.

Obanga Schule

Leitungen wurden repariert und Zapfhähne entlang ihres Verlaufs ergänzt, um dem Wasserbedarf örtlicher Gemeinden nachzukommen. Zusätzlich ein 10.000-Liter-Tank installiert wurde, der zweimal täglich für den lokalen Konsum gefüllt wird.

Pe-Hill Schule

Gruppo Montenegro organisierte gemeinsam mit anderen privaten Spendern eine Wasserlochbohrung für eine neue Brunnenanlage, die Ende 2018 abgeschlossen war.

 

Ogongo Schule

Der Regenwassertank wurde repariert. Es wurde ein neues Betonfundament für zwei 10.000-Liter-Tanks gebaut, die durch eine neue Dachrinnenkonstruktion gespeist werden. Das gesamte Jahr wurde außerdem für die Einrichtung einer Wasserfiltrieranlage genutzt.

Pe-Hill Schule

Ein neuer Tiefbrunnen wurde gebohrt. Ein Gebäude wurde so umgebaut, dass es auf seinem Dach einen Wassertank für die Bewässerung der Farm tragen kann.

Tido Schule

Seit 2019 wird auch diese Grundschule finanziell von Gruppo Montenegro unterstützt. Als erstes wurde ein neues Gebäude mit angemessener Kapazität für die Hygieneeinrichtungen angelegt.

 

Ogongo Schule

Nach einigen Jahren der finanziellen Unterstützung wurde die Ogongo Schule schließlich zum Selbstversorger. Die Farm der Schule ist sehr profitabel und die Wasserfiltration funktioniert sehr gut.

Obanga Schule

Im Januar erhöhte Gruppo Montenegro die finanziellen Mittel für die Anschaffung von Etagenbetten und Wassertanks und für den Umbau des alten Mädchenschlafsaals in einen Leseraum mit eigener Schulbibliothek.

Pe-Hill Schule

Diese Schule wurde mit adäquaten Gebäuden mit mehr Platz für Klassenzimmer und Schlafsäle ausgestattet. Es ist die einzige Schule mit einem Küchengebäude und einem Versammlungs- bzw. Speiseraum. Die Schulbibliothek wurde fertiggestellt und das Projekt für ein Wasserverteilungssystem, das den Tiefbrunnen mit den Regenwassertanks verbindet, wurde vollendet.

Tido Schule

Gruppo Montenegro finanzierte ein Projekt zum Anbau von Bäumen und Gemüse sowohl zu Lehrzwecken als auch zur Ernährung. Weitere Arbeiten dienten dem Bau eines Backsteinfundaments für den Schulversammlungsbereich und der Anschaffung von Tischen und Stühlen. Die Schule hatte eine sehr begrenzte Wasserversorgung und eine kaum geeignete Küche, so dass weitere Aktivitäten zur Verbesserung dieser beiden Punkte eingeleitet wurden.

 

Tido Schule

Gruppo Montenegro beschloss, weitere Investitionen in diese Schule zu tätigen und eine neue Schulbibliothek mit passenden Regalen und adäquater Beleuchtung zu errichten. In diesem neuen Gebäude wird es auch zwei kleine Büros für den Schuldirektor und den Vizedirektor geben. Die alte Bücherei und das neue Gebäude bekommen neue Dächer, die das Regenwasser sammeln können.